Samstag, 17. September 2016

Tutorial: Dunkle Haut kolorieren

*

Hallo liebe Copic-Fans,

heute möchte ich -Nao-Ren - euch zeigen, wie ihr auf drei etwas spannendere Arten dunkle Hauttypen mit Copic kolorieren könnt. 
Anfänger tendieren bei Copics gerne dazu, vordergründig zu hellen Farben zu greifen, da Verläufe zu erstellen einfacher erscheint und Fehler nicht gleich groß auffallen und leichter auszubessern sind - dunkle Farben schrecken eher ab.  Auch ist in unseren Breiten natürlich ein heller Hauttyp eher vertreten und wird in den meisten Illustrationen daher auch bevorzugt. 
Ich habe daher heute mal ein Fantasy-Mädchen für euch, bei dem ich drei unterschiedliche Varianten ausgetestet habe, um für meine endgültige Ausarbeitung eine schöne Farbkombination für ihre Haut zu finden.
*

Nr. 1 - Medium mit violetten Akzenten
Ich fange selbst mal ganz vorsichtig an und habe mich als Basisfarbe für E13 entschieden.
Danach setze ich in die Schatten E15 und verblende wieder mit E13.
Daraufhin folgt E17, was ich mit E15 und E13 verblende.
E18 bildet abschließend den dunkelsten Ton der einfachen Reihe. 
E17 oder auch E18 können dabei sogar fast ausgelassen werden, da wir noch V17 hinzufügen. Wieviele Farben ihr nehmt, hängt auch ein bisschen von der Größe eurer Illustration ab. Mein Testbild ist relativ klein, allzuviele Farbabstufungen sind in dem kleinen Format kaum möglich - für eine große Illustration würde ich die volle Farbkombination wählen.
Nun füge ich noch V17 bei den dunkelsten Stellen hinzu - gerade violette Farbakzente machen sich bei dunkler Haut wirklich wunderbar und unterstreichen eine mysteriöse Stimmung. 
Mit Buntstiften verstärke ich den Effekt noch etwas. Am linken Arm habe ich daher noch ein helles Violett (Prismacolor Premier Nr. PC934) von unten hin eingfügt, was eine leichte Distanz nach hinten vermitteln soll und mit einem dunklen Violett das V17 noch etwas betont.

*

Nr. 2 - kühles Braun in Kombination mit Rot
Dieses Mal koloriere ich von dunkel nach hell. 
Leider lässt sich die Farbe etwas schwer fotografieren... die Nahaufnahme hilft etwas...
 Ich habe mit RV69 - dem dunklen Rot - angefangen...
...und das Rot anschließend mit E77 verblendet.
Danach habe ich mit E74 den hellsten Ton hinzugefügt.
Mit einem roten Buntstift (z.b. Faber Castell Polychromos Nr. 226) habe ich das Rot noch etwas mehr verstärkt. Im Foto wirkt das Ganze leider etwas grau - schaut euch einfach nochmal den Scan an: 
ein kühles Braun mit roten Akzenten
*

Nr. 3 - ein warmes, dunkles Braun mit rotvioletten Akzenten
 Und nochmals fange ich von dunkel nach hell an. 
Ich beginne mit RV99 - einem richtig satten, fast schwarzem Rotviolett.
 In der Nahaufnahme ist die Farbe etwas besser zu erkennen. Gruselig oder? ;)
Daraufhin verblende ich, solange die Farbe noch feucht ist, RV99 mit dem nächsten Ton (E27) und diesen wiederrum mit E25 - einem schönen, warmen Braunton. 
Akzente ergänze ich wieder mit Buntstift: etwas lachsfarbenen Buntstift (118) auf die Wangen und Schultern, Caput Mortem violett (263), um die Haut etwas feiner zu verblenden oder um Details herauszuarbeiten, und Prismacolor Premier PC931 für die violetten Schatten.
*


Je nachdem wie euer Hintergrund aussehen wird, könnt ihr mit den Akzentfarben auch bei dunkler Haut wunderbar spielen - probiert es einfach mal aus. Welche Kombination ist euer Favorit?

Bis demnächst!
Eure NAO-REN

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!