Donnerstag, 30. Juli 2015

Papierschiffchen


Hallo liebe Copic-Freunde,
es grüßt euch heute wieder das Erdbeerfröschen. 
Diesesmal reisen wir nach Fernost. Inspiriert wurde ich von den kleinen lustigen gefalteten Papierschiffchen, die ihr sicherlich alle mal gebastelt habt. 
In Japan ist das kunstvolle Figurenfalten aus Papier (Origami) bereits eine lange Tradition. Die Szene habe ich in ein traditionelles japanisches Häuschen mit Koiteich gelegt. Zwei kleine Mädchen in blumigen Kimonos falten Papierschiffchen und lassen sie auf dem Wasser treiben. 


Ich beginne wie immer mit dem Linen der Bleistiftzeichnung, was hier schon geschehen ist. Ich nehme einen Copicmultiliner in Sepia für das Holz des Hauses, die Fische und die Mädchen, ein Grau für die Steine, den Haarschmuck, sowie die Pflanzen am Horizont und etwas Schwarz für die Haare. Die Holzmaserung zeichne ich mit einem hauchfeinen Sepia-Multiliner ein. Er hat die Größe 0,05. Die Linien sind dabei unregelmäßig dick und nicht durchgängig.



Zunächst habe ich das Wasser des Teiches koloriert und beginne mit einem hellem BG10 am unteren linken Bildrand. Der Teich schimmert eher grünlich, daher grundiere ich den Rest mit G12. 
Die Wasseroberfläche wird unter dem Steg mit BG 93 etwas dunkler (Bild 2).
 Zwischendurch wiederhole ich die einzelnen Schritte immer wieder um eine gleichmäßge Farbfläche zu erhalten. 
Ganz am Rand der Mauer wähle ich BG99 für die dunkelste Stellen (Bild 3).
Der Holzpfahl ist schon etwas mit Algen bewachsen. Dafür tupfe ich etwas BG99, BG93 und G12 um den Fuß des Pfahls drumherum. Der Pfahl erhält am unteren Viertel eine Lasur aus B0000, da er ja im Wasser steht. Etwas YG 11 setze ich nur ganz vereinzelt an ein paar Stellen im Wasser ein und erhalte so ein hübsches Farbspiel im flachen Wasser. 
Ganz zum Schluss (Bild 4) versuche ich, unsaubere Farbübergänge durch erneutes Auftragen der Farben auszubessern. Mit dem Blender setzte ich kleine Effekte auf die Oberfläche, indem ich die Pinselspitze auf das Papier drücke. 
Die Mauer male ich den bereits verwendeten Farben BG90, BG93, BG99 und BG70, B0000. Man erkennt wieder etwas Algenbewuchs an der Wasserkante (Bild 4).



Im nächsten Schritt Habe ich den Holzsteg fertig gemalt. Dazu wähle ich in der E- Reihe nah beieinander liegende Stifte: E47, E44 und E43, sowie etwas E71. An einigen Stellen gehe ich nochmal mit B0000 und B000 über die Farbe. So enstehen Glanzlichter auf dem Steg und Wasserreflexe an den Pfählen. Die Struktur der Maserung schimmert noch durch die Farbe durch. 
Auf dem letzten Bild recht unten seht ihr die fertige Hauswand: Für die Papierwand selber nehme ich ein den hellen E0000, und für etwas Schatten E41 und E43. Ich muss mit dem Blender einige Male drüber malen um weiche Übergänge zu schaffen. Für die Holzstreben nehme ich E47, E43 und E71.



Jetzt folgen sehr viele kleine Details, die aber nun nicht mehr aufwändig sind. Für die Koifische nehme ich Rot -und Gelbtöne (R22, R14, R000 und E93, Y35) und tupfe wieder mit dem Blender auf die Flecken, damit sie schön auslaufen. Um hervorzuheben, dass die Fisch im Wasser schwimmen, gehe ich noch mit B000 über ein paar Stellen.
Beide Mädchen tragen in ihrem schwarzen Haar den landestypischen Haarschmuck aus Blumen und goldenen Accessoires. Dazu greife ich die Rottöne der Fische wieder auf. Die großen Blüten eher in einem satten Rot (R22, R14),  die kleinen Blüten bleiben zartrosa (R000, B0000). 
Ich lasse in den Haaren während des Kolorierens mit CopicCiao 100 (Black) einen kleinen Streifen für lila Lichtreflexe frei und nehme hierfür BV11, BV02, BV000.



Für die detailreichen Stoffe der Kimonos habe ich mir ein kleines Hilfsmittel erlaubt: hauchdünnes, soganntes Decopatch- Papier. Dazu lege das gewünschte Papier über die zu beklebende Stelle und pause die Umrisse durch (Das Papier ist seeeehr dünn). Es empfiehlt sich, die Einzelteile schon vor dem Bemalen zurecht zu schneiden. Je dunkler der Untergund ist, desto schwieriger wird es, dass die Lines zu erkennen sind. Das habe ich nicht gemacht und was war eine ziemliche Fummelarbeit. Zum Leimen verwende ich Serviettenkleber (es gibt auch speziellen Decopatchkleber), den ich mit einem Pinsel auf der gewünschten Stelle auftrage. 
Die Obis (Kimonogürtel) habe ich nun wieder mit Copics bemalt. Gut dazu eignen sich andere Farben als die der Kimonos, so heben sich die Stoffblüten schön hervor. In dem Fall einmal ein roter und ein lilaner Obi.



Ganz zum Schluss setzte ich wieder ein paar Highlights mit dem CopicOpaque White. Ich hebe auch nochmal ein paar Details im Haarschmuck hervor und zeichne Reflexe auf dem Wasser ein, besonders an den Wasserkanten der Holzpfähle.
Den Horizont habe ich den Farben des Wassers und des Hauses gestalten: ein paar Felsen und für japansiche Gärten typische Nadelgewächse



Zum Material:

Wasser / Mauerwerk: BG10, G12, BG70, BG90, BG93, BG99, YG11, B0000
Holzelemente/Papierwand: E47, E44, E43, E71, E0000, E41
Hintergrund: Farben des Wassers und des Hauses
Gesichter, Haare, Kopfschmuck: E50, E01, E93, Black100, BV11, BV02, BV000, R14, R22, R0000, B0000
Koifische: R14, R0000, E93, E0000, YG35, B0000

Blender 0, CopicOpaque- White, Bunstifte, schöne mit Blumen bedruckte Decopatch- Papiere, Serviettenkleber, CopicMultiLiner sepia (0,05, 0,1) schwarz (0,1), grau (0,1)

Nun hoffe ich, dass mal wieder jemand Lust bekommen hat, kleine Papierschiffchen um die Wette schwimmen zu lassen :) oder zumindest einmal eure Copicbilder mit Decopatch- Elementen zu kombinieren.
Viel Freude dabei wünscht euch Euer Erdbeerfröschen !!

https://www.facebook.com/froschileinsfarbenwelt 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!