Samstag, 9. Februar 2013

Tutorial: Das Copic-Farbsystem


Das Copic-Farbsystem

Ich stelle im Zusammenhang mit den Kolorations-Kursen immer wieder fest, dass eine der häufigtsten Ursachen, warum Leute nicht mit Copics zurecht kommen, der Kauf nicht zusammenpassender Marker ist. Daher halte ich die Erklärung des Farbsystems für eine sehr wichtige Sache.

Eines der Merkmale, die Copic Marker gegnüber anderen Konkurrenzprodukten hervorhebt, ist das einzigartige  Copic-Farbsystem.
Auch ohne Farbmuster ist es allein an der Kennung der einzelnen Farben möglich, festzustellen, welche Farben zueinander gehören und daher zusammen einen schönen Farbverlauf ermöglichen.

Jeder Copic Marker hat eine Kennung, die sich aus Buchstaben und Zahlen zusammensetzt, z.B. BG05. Es ist dabei völlig egal, um was für einen Stift aus der Familie der Copic Marker es sich handelt, die Farbkennung (und natürlich entsprechend auch die Farbe) sind bei Ciao, Sketch, Wide und klassichem Marker identisch.

Das wichtigste Hilfsmittel zum Verstehen des Fabsystems ist das Farbrad:
Zurzeit ist das Farbrad leider nur in englischer Sprache verfügbar, aber ich bin schon dran, das zu ändern. Für das, was ich euch daran zeigen möchte, ist die Sprache aber auch nicht entscheidend.
Der oder die Buchstaben in der Kennung stehen für die Farbfamilie, zu der der Stift gehört. Auf dem Farbrad findet ihr die Buchstaben auf dem Ring ganz außen. Dort ist auch erklärt, welcher englische Begriff sich hinter den/dem Buchstaben verbirgt. Die meisten sind auch mit geringeren Englischkenntnissen leicht verständlich. Auf dem äußeren Rand sind auch die besonders hellen Farbtöne (erkennbar an der großen Anzahl der Nullen z.B. BG0000, BG000) angesiedelt.

Innerhalb dieser Farbfamilie beginnen alle Kennungen mit dem gleichen Buchstaben bzw. der gleichen Buchstabenkombination. Hier habe ich BG Blue Green (Blau Grün) markiert:
Umso näher eine Farbe an dem äußeren Ring dargestellt ist, umso reiner und klarer ist diese Farbe. Bei diesen Farben ist die erste Zahl der Kennung eine 0.

 Zum grauen Kern des Farbrades hin steigen die ersten Zahlen in der Kennung an. Umso weiter die Farbe zum grauen Zentrum des Farbrades hin angesiedelt ist, umso höher und umso "grauer" ist sie.  
Bei den BG-Tönen ist dies gut zu erkennen. Diese Gruppe, die ganz innen liegt, besteht aus BG90, BG93, BG96 und BG99. Auch hier ist wieder die Buchstabenkennung und die erste Zahl identisch, BG90 ist die hellste Schattierung und BG99 die dunkelste. Diese Stifte lassen sich gut miteinander zu einem schönen Farbverlauf vermalen.

Die Farben, bei denen der/die Buchstaben und die erste Zahl der Kennung identisch sind, liegen auf dem Farbrad nebeneinander. Sie gehören in unterschiedlicher Intensität zu einem Farbton und passen zusammen.  
Die zweite Zahl der Kennung gibt an, ob es ein heller Farbton oder ein dunkler ist. Die 0 steht für hell, die 9 ist die dunkelste mögliche Schattierung.
In unserem Beispiel sind das die Stifte mit der Kennung BG01, BG02, BG05, BG07 und BG09. Um einen schönen Farbverlauf zu erzielen, sollte man drei von diesen Farben auswählen, die mit einem Abstand von 1-2 Ziffern nebeneinander liegen. Ideal wären hier BG05, BG07 und BG09 für einen kräftigen, reinen Blaugrün-Ton.  

Die Kennung des Beispiels BG05 sagt uns also schon von ihrem Aufbau her, dass es sich um einen Blau-Grün-Ton handelt (BG), der sehr klar und rein ist (0 als erste Zahl) und eine mittlere Farbintensität besitzt (5 als zweite Zahl). Einfach, oder? 
Beim Kauf also unbedingt darauf achten, dass die Buchstaben und die erste Zahl in der Kennung identisch sind und die zweiten Zahlen möglichst mit einem Abstand von 1 nebeneinander liegen (z.B. 2, 4, 6 oder 1, 3, 5).

In der Mitte des Farbrades findet ihr die Grautöne. Copic bietet vier verschiedene Gruppen von Grautönen an.
Es sind W für warmes Grau, C für kühles Grau, T für Tonergrau und N für neutrales Grau. Das warme Grau hat einen leichten Braunstich, das kühle Grau einen leichten Blaustich, das Tonergrau ist eine Mischung aus warm und kühl und das neutrale Grau beinhaltet keinen anderen Farbton, es ist einfach nur grau. Die Grautöne sind wichtig als Ergänzung zu den Farben z.B. für Schatten, aber auch zum Kolorieren von grauen Gegenständen oder Haaren.

Die Anordnung der Grau-Gruppen auf dem Farbrad ist keinesfalls zufällig. Sie sind genau den Farben zugeordnet, zu denen sie gehören. Ich hatte ja oben geschrieben, dass die Farben grauer werden, umso näher sie am grauen Kern liegen. Und es ist genau dieses Grau, das der Farbe in einer Art Tortenstück zugeordnet ist, das auch genau diesen Farben beigemischt ist:
Demnach gehört das Tonergrau zu den Gruppen Grün und Blau-Grün, das neutrale Grau zu den Gruppen Blau und Blau-Violett und das kühle Grau zu Violett und Rot-Violett. Zu den warmen Grautöenn gehören neben Gelb-Grün, Gelb, Gelb-Rot und Rot auch noch die Gruppe der Erdfarben (E = Earth).

Für die E-Gruppe gilt die Aussage, dass die Farben zum Zentrum des Farbrades grauer werden, nicht. Das Farbspektrum dieser Gruppe bietet andere Nuancne. Das liegt in der Natur der Farbe Braun, die ja eigentlich keine eigene Farbe, sondern eine Mischung aus verschiedenen Farben ist. Die Regel, dass Farben zusammengehören, bei denen der Buchstabe und die erste Zahl der Kennung identisch sind, gilt aber auch hier.
So ergibt z.B. die Gruppe, deren Kennung mit E0 beginnt, einen schönen Rotbraun-Ton.
Besonders wichtig ist die E-Gruppe für die Koloration von Haut und Haaren. Ich kann hierzu nur empfehlen, sich vor dem Kauf von Markern die Sammlung der von uns hier auf dem Blog verwendeten Farbkombinationen anzusehen.

Im Kern des Farbrades sind die beiden Schwarztöne angeordnet. Es gibt Black (100 Schwarz) und Special Black (110 Spezielles Schwarz). Für mich ist der Unterschied kaum wahrnehmbar, aber ich verwende schwarz ohnehin sehr selten. Auch wenn es hier genau umgekehrt aussieht, auf Copic Marker Colouring Paper sieht das  100er einen Hauch dunkler aus, das 110er wirkt eher wie ein ganz dunkles Tonergrau.


Außerhalb des Farbrades ist schließlich noch die Gruppe der Leuchtfarben angeordnet. Diese Farben haben den Buchstaben F zu Beginn ihrer Kennung, dann folgen weitere Buchstaben, die die Farbfamilie angeben, z.B. FYR ist leuchtendes Gelbrot (Orange). Das F steht zwar für "Fluoreszierend", aber sie leuchten nicht im Dunkeln. Man kann sie besonders schön auch mit dem Airbrushgerät für Hintergründe verwenden.


Beinahe hätte ich einen wichtigen Stift vergessen:  0, der Colourless Blender. Er beinhaltet das Lösungsmittel, das die Basis aller Copic Marker ist. Man kann damit unter anderem kleine Fehler korrigieren, aber auch schöne Effekte erzielen. Wir werden ihm hier sicherlich noch ein eigenes Tutorial widmen.

Habt ihr noch Fragen zum Farbsystem? Dann stellt sie einfach hier oder per E-Mail an cmdblogteam@gmail.com!
Liebe Grüße
Barbara/Kreativmonster

Kommentare:

  1. Ganz herzlichen Dank für die tolle Erklärung.
    Ich hab das System mal auf einer Messe erklärt bekommen - mir aber natürlich nicht so genau gemerkt. Deshalb finde ich es super, es hier zusammengefasst zu haben.
    Seit der Messe habe ich angefangen, meine Stifte wirklich gezielter zu kaufen - und du hast recht....... colorationen gelingen damit gleich wieder ein Stück besser.
    Jetzt schau ich mir auch immer eure Farbbeispiele an und richte mich danach, wenn ich mir Farben nachkaufe.
    Ich finde den Blog spitze und danke euch für die Mühe!
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deine Erklärung!
    Liebe Grüße!
    Nela

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die tolle Erklärung. Für mich als Copic-Anfänger war das sehr hilfreich. Besonders, da ich immer wieder überlege welche Stifte ich denn nun zu meinen vorhandenen dazukaufen muss, damit es auch passt.

    Super gemacht!

    Liebe Grüße Doreen

    AntwortenLöschen
  4. Mir war das zwar schon bekannt, aber trotzdem finde ich es schön, wenn darüber aufgeklärt wird.
    Denn es gibt immer neue Anfänger, und in Deinem Tutorial ist alles wunderbar erklärt.
    Vielen vielen Dank für die Mühe und die tolle Erklärung.
    Der Blog ist einfach nur klasse.
    Liebe Grüße
    Ursel

    AntwortenLöschen
  5. Diese Anleitung ist sehr hilfreich! Danke für deine Mühe!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  6. Wirklich sehr verständlich und super erklärt! hilft mir auf jeden fall weiter ich war schon ganz durcheinander mit den ganzen farbnummern und hab mich gefragt was denn nun zu was gehört und was für eine ordnung das jetzt eigtl hat... im internet hab ich leider auch keine information gefunden deswegen bin ich jetzt echt froh dass ich das hier so gut erklärt lesen konnte! hammer! :)

    AntwortenLöschen
  7. Wow! Vielen, VIELEN Dank für die Erklärung!
    Habe, nachdem ich das gelesen hab, ein wenig meine Vorgehensweise im Kopf überdacht und bin zufrieden, wieviel ich davon schon instinktiv umsetze, aber mit dem Wissen von hier sich wohl nochmal einiges ändert.
    Obwohl ich gern Farbgruppenübergreifend mische und meine Papiere das auch zulassen (keine Copicpapiere ;D) hat mir der Eintrag die ein oder andre Frage erklärt, die mich jedesmal, wenn ich doch wieder blöd gegriffen hab, genervt hat.

    AntwortenLöschen
  8. Ganz super und sehr verständlich erklärt-lieben Dank!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!