Samstag, 10. Oktober 2015

Tutorial: Blonde Haare kolorieren


Hallo Zusammen,

heute möchte ich, Nao-Ren, euch 5 Arten zeigen, wie ihr blonde Haare mit Copic Markern kolorieren könnt.



Ein Blick auf das Color Chart und die Farbnamen zeigt euch schnell, dass es nicht einfach ein "Blonde" gibt - auch kein Honigblond, Hellblond, Aschblond, Dunkelblond, . . . 
In Anime (oder sonstigen Zeichentrickfilmen) ist blond häufig einfach nur durch gelb dargestellt (manchmal auch hellgelb mit mehr Weißanteil). 
Der Gedanke liegt also nahe, einfach helle Gelbtöne z. B. Y0000 oder Y000 usw. zu verwenden, um helle Blondtöne zu erreichen. Doch ich persönlich empfinde sie unschön auf einer kühleren Seite bzw. mit einem ganz dezenten grünen Farbeinschlag, dazu wirken sie etwas grell und nicht sonderlich natürlich. Grün und blond ergibt auch häufig den Gedanken an eine Färbeunfall (glaubt mir ich weiß, wovon ich rede, als ich mein Haare von schwarz gefärbt langsam wieder auf mein Naturblond bringen wollte!). 
Um ein schönes Hellblond zu erhalten, würde ich also eher eine der hellen E-Farben (z. B. E50, E40) oder YR30 als Basiston wählen oder einen Farbton wie YR20, Y21, Y32 um mehrere Stufen mit 0 (Blender) aufhellen - hierfür könnt ihr euch in einem Leermarker neue Farben mischen.
Je nach Umgebungslichtstimmung bieten sich dann helle Grautöne, Blautöne (Vorsicht beim übermalen von gelberen Farben, das ergibt wieder grün) oder Violetttöne als Kontrastfarben an. Seid hierbei wieder vorsichtig mit hellen Grüntönen - bei Unterwassernixen ist das natürlich kein Thema ;)

Hier seht ihr mal meine Versuche - die dunkelste Farbe ist dabei lediglich die Farbe, welche am Ansatz, unter dem Deckhaar oder bei härteren Schatten genutzt werden sollte, um die Gesamtfarbwirkung nicht zu dunkel werden zu lassen da ihr sonst schnell zu rote oder zu braune Haare bekommt. Auf der rechten Seite habe ich überwiegend noch Farben mit 0 aufgehellt und teils Mischungen erstellt, um zu sehen wie diese wirken.

Falls ihr selbst Versuche machen möchtet, stelle ich euch hier meine, in diesem Tutorial verwendete
Bleistift-Zeichnung, zur Verfügung welche ihr auf Din-A4 ausdrucken könnt:
Die Lines selbst habe ich in Sepia gehalten. Schwarze Lines lenken von Blond etwas zu sehr ab. Ich empfehle euch daher eher gelbe oder braune/sepia Lines. 

Beachtet bitte, dass das Ergebnis der Farben stark vom Papier abhängen kann. Ich habe hierfür sowohl einfaches glattes Kopierpapier als auch Deleter BK 135kgs verwendet.
***

Karamellblond
Fangen wie mit einer recht einfachen Kombination aus nur drei Farben an:
YR20, YR31 und YR23. 
Das Ziel ist eher ein Karamelblond (ein Blond mit einem ganz dezentem Roteinschlag; oft auch als Strawberryblond bezeichnet). 

 Meine Basisfarbe ist YR20 (ein helles, rötliches Gelb). Weiße Highlights lasse ich beim Kolorieren frei. Mit der Pinselseite des Markers streiche ich also von außen hin zu den hellen Stellen, indem ich dort den Marker nur noch sanft aufsetze. Achtet darauf, dass ihr mit dem Fall der Strähnen koloriert.
YR31 ist recht ähnlich zu YR20. Es scheint minimal gelblicher zu sein und etwas dunkler. Daher setze ich hiermit die ersten Schatten.
Diese Schatten verblende ich nun indem ich nochmals mit YR20 darüber gehe. 
Nun setze ich mit YR23  (ein schöner Karamellton) die dunkelsten Schatten.
 Und verblende die Schatten teilweise nochmals mit YR31. 
Mit Copic Opaque White setze ich mit dem dünnen Pinselchen noch ein paar helle Strähnen. 

***
Karamellblond mal anders - mit violett-rosa Reflexen
Etwas komplexer zur vorherigen Version ist diese Möglichkeit. Helle violette Reflexe machen das Blond etwas weicher und spannender. 
Ihr braucht hierfür: Y32 - YR21 - YR82 (optional) - E50 - BV000 und V000.
Die Basisfarbe ist Y32 - ich habe dieses Mal also eine etwas gelbere Basisfarbe gewählt, anstatt einem gelbrötlichem Grundton.
Mit YR21 setze ich etwas dunklere Schatten.
Danach setze ich ganz dezent unter den weißen Lichtstellen YR82. Dieser Punkt ist allerdings optional - ich finde es noch etwas spannender.
Nun folgt V000
Gefolgt von BV000 in den Schatten (besonders in der linken Seite des Gesichtes sowie an den Stellen an denen sich der Zopf zusammenfügt).
Mit Y32 definiere ich nach Bedarf nun noch ein paar härtere Schatten, welche durch den vorherigen Farbauftrag abgesoftet wurden und übermale hellere Stellen noch mit E50 um einen cremigen Farbton zu erhalten. 
Mit Opaque White setze ich wieder feine Strähnen.
***
Hellblond (nicht Platinblond)
Hier zeige ich euch ein helles Blond, welches farblich eher neutral liegt - also weder besonders kühl, noch mit goldenen Reflexen durchzogen. Um den Aquarelleffekt zu erzielen, male ich dieses Mal von dunkel nach hell. 
Y11 ist ein recht schönes Gelb ohne Grünstich - ein eher mattes Gelb, welches nicht zu grell ist. Die Verwendung von Y00 und C00 ist optional.
Zuerst setze ich die dunkelsten Stellen mit E31.
 Und übermale diese teilweise mit E51.
 Um jetzt weg vom bräunlichen Effekt zu kommen, wähle ich Y11 und übermale die vorherigen Farben komplett damit. Die weißen Stellen lasse ich weiterhin frei.
 Optional ist jetzt Y00 welches nur an den Kanten zu Y11 und an den Haarspitzen eingesetzt wird. Es intensiviert außerdem das mattere Y11.
Mit C00 setze ich an den entfernteren Stellen einen Farbkontrast welcher die Farben absoftet und eine kleine Entfernung vermittelt.
***

 Helles Aschblond
 Hierfür braucht ihr: YR30 (eine klasse helles Blond welches sich auch toll Solo macht und nur wenige Schatten benötigt - fügt einfach farbige Reflexe z.B. in hellem violett oder rosa hinzu) sowie weiterhin E41, E42, E43 sowie E70.
Dieses kühle Blond könnt ihr, wenn das Blond dunkler sein soll (Richtung "Straßenköterblond" ^.~), einfach abwandeln indem ihr mehr ab den Farben E41 aufwärts verwendet und weniger YR30.
 Basisfarbe ist YR30 - ich lasse wieder weiße Stellen frei.
Als nächstes folgt E41.
E42
 E43
Und E70 für die Schatten. Harte Kanten könnt ihr vermeiden, indem ihr gleich Nass-in-Nass arbeitet oder nachträglich mit der vorherigen helleren Farbe nochmals darüber geht.
Highlights folgen wieder mit dem Copic Opaque White. 
***

Goldblond
Jetzt zeige ich euch noch eine goldblonde Variante ohne rötlichen Farbeinschlag.
Ihr benötigt E50, Y21, Y26 und Y28. Auch hier definiert wieder die Stärke der Schatten (also der Einsatz von Y26/Y28) wie dunkel das Blond werden soll.
Die Basisfarbe ist das neutrale E50.
 Die warmen Reflexe gibt Y21.
 Mit E50 softe ich zu harte Schatten wieder ab.
 Y26 bildet die nächste Ebene der Schatten. Mit Y21 verblende ich anschließend wieder.
Als dunkelste Schatten nehme ich Y28. Eine recht undefinierbare Farbe (leider hat meine Kamera sie nicht optimal eingefangen) - sie ist perfekt für den dunkleren Haaransatz oder die Stellen an welcher die Haare zusammengeflochten sind.
Nun fehlen nur noch die weißen Highlights um die Haare etwas aufzulockern. 
***

Das waren jetzt mal ein paar meiner Farbvorschläge. Ich hoffe es war etwas für euch dabei.

Bis demnächst!
Eure NAO-REN


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!