Donnerstag, 16. Januar 2014

Realistische Tierdarstellung

 


Hallo liebe Blogleser,
 
heute gibt es ein eher ungewohnt realistisches Motiv von mir, welches aber auch zeigt, wie variabel man mit Copic Markern arbeiten kann.
 

 
Für meine Vorzeichnung verzichte ich dieses Mal komplett auf die Multiliner. Sie würden für meinen Geschmack einen zu harten Kontrast bilden. Aus diesem Grund verwende ich einen sehr feinen Bleistift. Allerdings rate ich dazu, einen harten Bleistift zu verwenden. Ich habe hier 2H verwendet, da dieser Härtegrad wenig Abrieb produziert und ich so nicht Gefahr laufe, dass später die Pinselspitze des Copics verunreinigt wird.
 
 
 
Die Grundlage für das Federkleid bildet dieses Mal die Farbe R08, ein kräftiger orange-roter Ton. Wie immer arbeite ich nur grob vor. Ihr müsst keine Angst haben, später wird das alles zu einer ebenmäßigen Fläche verblendet.
 

 
Als zweite Farbe nehme ich nun R46 mit hinzu, eine kräftiger Farbe und verblende beide Rotflächen ineinander. Einige Stellen, wie z.B. den Flügel, akzentuiere mit R46. Die Stellen arbeite ich dann später aus.
 
 

Weiter geht's mit den Copics W3 und W5, die sich ausgezeichnet dafür eignen, aus einer Farbfläche das Knallige herauszunehmen und gleichzeitig mehr Tiefe verleihen.  Die einzelnen Federn habe ich wie folgt gestaltet: Mit W5 habe die Federspitzen versehen und dann mit W3 verblendet. So entsteht ein weicher Übergang.
Für die Füße und die dunklen Partie um den Schnabel habe ich ebenfalls W3 und W5 genommen. Im zweiten Bild habe die Schatten mit W7 und W5 vertieft.

 
     
Der Vogel ist soweit fertig, weiter geht es mit dem Geäst, auf dem er sitzt. Um die Zweige möglichst naturnah darzustellen, gehe ich in umgekehrter Reihenfolge vor. Also zuerst die dunklen Partien und dann mit helleren Tönen verstreichen. Als Grundlage verwende ich E44 und E43, die ich dann mit E42 vermale. Die dünneren Zweige sind zusätzlich mit E70 und E71 koloriert, dadurch wirken sie dunkler. Die Blätter sind nur mit E70 und E71 gemalt.
 

Die Beeren werden im gleichen Farbton wie das Gefieder koloriert, aber ohne die W-Töne. Der Hintergrund bleibt eher schlicht und wird mit B91 und C00 gearbeitet.
Bei dieser Karte habe ich zusätzlich Farbstifte verwendet. Für das Gefieder habe ich mit einem schlichten schwarzen Farbstift nachgearbeitet und so die einzelnen Federn betont. Die Details der Zweige habe ich genauso bearbeitet, dafür aber einen dunklen Braunton verwendet.



Zum Schluss setze ich noch einige weiße Farbtupfer mit Tusche für den winterlichen Touch.
 

Und so sieht die fertige Karte aus!



Verwendete Materialien:

Federn: R08 / R46 / W3 / W5 / W7
Beine: W3 / W5
Äste: E44 / E43 / E42 / E70 / E71
Blätter: E70 / E71
Hintergrund: B91 / C00


Ich hoffe, ich konnte euch ermutigen, auch einmal realistische Tier-Kolorationen auszuprobieren.

Bis zum nächsten Mal, eure Zeolith !

Kommentare:

  1. Klasse! Danke für die Tipps!
    Gruss Sonny

    AntwortenLöschen
  2. sehr schoen, darf ich diesen Tutorial uebersetrzen und verwenden auf das Beneluxblog.
    grusse Diny

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für das Lob. Ja sehr gern, ich fühle mich geschmeichelt! :)
    LG Zeolith

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht echt toll aus tolle Colo.
    LG Elfie

    AntwortenLöschen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!