Dienstag, 24. März 2015

Geheimnisse des Waldes


Liebe Copic-Freunde,
heute darf ich, das Erdbeerfröschchen, euch meinen ersten Beitrag für den Copic-Blog präsentieren.

Ich persönlich finde unsere heimischen Wälder und deren Bewohner unheimlich inspirerend. Besonders alte, knorrige Bäume und Singvögel regen mich immer wieder an, sie kreativ umzusetzen. Zudem habe ich eine Vorliebe für Feenwesen aus uralten Zeiten. Recht schnell hatte ich also die Idee für eine Dryade/ Baumnymphe. So möchte ich euch nun zeigen, wie ich diese Dryade mit ihren gefiederten Freunden mit Copics und Farbstiften gestaltet habe.


Zunächst habe ich meine Vorzeichnung gelined. Ich persönlich mag lieber sanfte Umrisse und so habe ich mich für einen CopicMultiliner SP CoolGray 0,3 Für die Dryade habe ich einen sepiafarbenen Copicliner (0,05) benutzt.




Nachdem alle Bleistiftlinien wegradiert sind, kann es mit der Koloration der Baumrinde losgehen. 
Grundiert habe ich erstmal alles mit E50, um das Weiß des Papieres zu verdecken. Im Gedanken stelle ich mir einen mächtigen, mehrere Jahrhunderte alten Baum mit vielen wulstigen "Knubbeln" und moosigen Stellen vor. Wenn ihr genau beobachtet, dann ist die Rinde bei den meisten Bäumen  eher gräulich/grün/braun, statt sattbraun. Da der Baum doch recht groß ist, arbeite ich mich Stück für Stück vor. Hier habe ich etwas unorthodox mit den dunkelsten Stellen angefangen und zwar mit W7, dann mit W5. Ich arbeite mit kleinen kreisenden bzw. tupfenden Bewegungen,  so fließen die Farben besser ineinander. Anschließend habe ich mir eher erdige Brauntöne ausgesucht, E 71 und E 70 und tupfe mich entlang der Schatten vor und versuche immer ewtas mehr Fläche auszufüllen. Die Stellen, wo die Rinde Knubbel hat, verblende ich mit E50, E 93, E000. Lasst noch winzige Flächen frei für Lichtreflexe. Dafür habe ich B0000/B000, sowie YG 000 und Y000 verwendet . Damit nicht so harte Farbflächen enstehen, verblende ich immer gerne mit der Basisfarbe E50 oder dem Blender.


Für schöne Effekte auf der Rinde habe ich nun ein Stück Küchenrolle verzwirbelt und das Ende in etwas Nagellackentferner getunkt.  Mit leichten Druck tupfe ich das Ende des Küchenpapiers in die gewünschte Farbfläche. Vielleicht probiert ihr die Technik vorher auf einem Probepapier aus, um die gewünschten Muster zu erzielen. Mit Farbstiften kann man die Risse der Rinde noch etwas hervorheben. Später ist dies besser zu sehen.




Auf den folgenden Bildern habe ich nun die Rinde etwas nachgedunkelt, natürlich muss man dann den Nagellackeffekt wiederholen. Nachdem nun der Baum geschafft ist, habe ich mich an die vielen kleinen Blätter herangewagt.






Wieder suche ich mir nur einen kleinen Teil des Blattwerkes aus und beginne mit einer Grundierung in G000 für die schattigen Stellen, sowie YG00 und Y0000 für die sich im Licht befindlichen Blattseiten. Mit diversen Copics der YG-Reihe habe ich nach und nach die Blätter wieder in eher kreisenden Bewegungen ausgemalt. Begonnen habe ich mit den hellsten: YG03, YG11 und YG23, YG06. Ich habe natürlich nicht immer für alle Blätter alle Farben verwendet, ich variiere in der Zusammenstellung der Nuancen eher intuitiv. Für die Blattmitte habe YG99 & YG67 genommen
 Zur Verblendung nehme ich wieder einen helleren Farbton. Die schattigen Stellen erhalten nun Reflexe in BG34, B000 und B0000, die sonnigen Reflexe wieder YG00 und Y0000. Nun ist der Baum samt Blattwerk fertig. 



An solch urigen Bäumen im Wald kann man häufig Baumpilze finden, diese habe ich versucht darzustellen:  



Ich greife als Grundierung wieder E50 auf und setze mit E01 schon Schatten.



Mit E04 vertiefe ich die Schatten und mit E000/E50 verblende ich die Übergänge.




Nun kommen wieder B000 und Y0000 als Lichtreflexe zum Einsatz. Ein Farbstift in lila vertieft die dunkelsten Stellen der Pilze. Inzwischen habe ich auch die Schmetterlinge koloriert, hierbei handelt es sich um Baumnyphen - Das ist natürlich mit Absicht so gewählt ;) Es sind sehr helle Schmetterlinge, mit kräftig schwarzer Musterung.  Ich habe die Schmetterlinge erst mit E50 ausgemalt und dann in Y000, ganz wenig YR20 und BG70 schattiert. Die Muster sind mit dem Multiliner Schwarz 0,1 hinterher eingezeichnet. 




 Die Dryade hat viele kleine Freunde im Wald. Hier wird sie von fröhlichen Kleibern besucht, die tolle Kletterkünstler sind und schwerelos am Baum hoch und runterhüpfen können.


Das Bauchgefieder erhält als Basis E50 und der Rücken eine Grundierung mit BG70. Das kann erstmal ganz grob geschehen. Unter dem Schnabel bleibt ein weißer Fleck. Ich studiere vorher Fotoreferenzen, damit man die Tiere als solche erkennt ;)




Das Federkleid am Bauch erhält nun seine orange/gelbe Farbe. Hier ich male nun in kurzen Pinselstrichen in Y21, YR20 und etwas E93 das Gefieder ein. Zwischendurch blende ich mit E50 die Farben. Um die Struktur der Federn etwas besser anzudeuten nehme ich Farbstifte in gelb, hautfarben und bourdeauxrot. An der Bauchunterseite setze ich Schatten mit BG70.


Das blaue Gefieder habe ich in der selben  Technik, nur mit Blautönen gestaltet. Begonnen mit den hellsten Farben B0000/B000 und dann mit B00, B05. Zum Schluss noch ganz wenig B99, mit B24 verwischt. Ich gehe noch mal mit E 50 in die Grenze zwischen Blau und Orangenem Bauch, um einen sanften Übergang zu erhalten. Die Maske um die Augen zeichne ich mit einem CopicMultiliner SP schwarz 0,1 ein


Langsam ist der Endspurt in Sicht. Es fehlen nur noch der Körper der Dryade, sowe die Haare und der Hinergrund. Hier ist auch noch ein Rotkehlchen zu entdecken. Der Bauch ist in den Farben der Kleiber gehalten, nur das Obergefieder habe ich in W7, W5 und E71 und etwas BG70 getauscht. 


Basis der Haut ist abermals E50 und erste Schatten mit E01, Farbübergänge immer wieder zwischen durch mit dem hellerem Ton verblenden. 





Für die dunkleren Hautpartien habe ich E04, E01, E000, E50 genommen, wobei ich zugeben muss, dass E04 nicht so geeignet war. Ich hatte sehr zu kämpfen, dass die Übergänge weich wurden und musste viel mit Bunstiften in Hautfarben, dunkelrot und lila nachhelfen. Insgesamt ist es etwas dunkel geworden. Für das Wangenrosa benutze ich gerne E93 und einen rosafarbenen Buntstift. Gleiche Farbwahl gilt für die Lippen. Für die dunklere Oberlippe kommt noch ganz leicht ein R20 und R42 tupfend hinein. Mit B000 und einem gelbem Buntstift (gaaaanz zart bitte) setzte ich wieder Reflexe hinein. Die Dryade ist brünett, um die Baumrinde farblich wieder aufzugreifen, außerdem ist sie so gut getarnt. Ich nehme dafür wieder E50 (Basis)  E70 & E71 für helle Stellen. Dunkel wird das Haar durch W7, sowie W5. Für Feinheiten benutze ich einen schwarzen und braunen Buntstiften. 





Nun ist es auch bald geschafft. Für den Hintergrund habe ich jediglich mit Y0000/ Y000 , etwas B0000 und den hellsten Grüntönen der Blätter (YG000, YG03, YG23) und unten in der rechten Bildecke etwas YG99, YG 67 benutzt um etwas weiterhintenliegende Blätter und die Lichtquelle anzudeuten. Mit Copic Opaque White habe ich zum Schluss noch Highlights gesetzt und kleine Pflänzchen eingezeichnet, ein paar Schatten mit Bunstiften noch verstärkt und am PC den Scan etwas überarbeitet um ihn an das Original anzupassen. 




Zum Schluss
 nochmal eine kleine Zusammenfassung der Farben:

Baumrinde; W7, W5, E71, E70, E93, E50, E000, YG000, Y000, B0000
Blattwerk: Y000, G000, YG000, YG03, YG06, YG11, YG23, YG67, YG99, BG34, B000, B0000
Kleiber/Rotkehlchen: E50, Y21, YR20, E93, BG70, B000, B0000, B00, B05, B24, B99, W7, W5, E71 
Haut der Dryade: E50, E000, E01, E04, E93
Lippen: E50, E93, R20, RV42
Haare: E50, E70, E71, W7, W5
Hintergund: Y000, Y0000, B000, YG03, YG06, YG11, YG23, YG67, YG99

Benutzes Papier: Perfect Coloring Markerpapier, 250g/qm

Uff, geschafft. Das war es ersteinmal von mir. Ich hoffe, ihr seid des vielen Lesens nicht müde geworden und dass es euch ein wenig gefallen hat. Ich bedanke mich fürs vorbeischauen und freue mich auf ein Wiedersehen !!

Herzlichste Grüße vom Erdbeerfröschchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!