Samstag, 11. Mai 2013

Tutorial: "Fit my Needs"




Hallo ihr Lieben,

hier ist Doreen und heute ist es meine Aufgabe, euch in einem kleinen Tutorial eine meiner Lieblingstechniken mit Copics zu zeigen und zu erklären. 

Die von mir ausgewählte Technik habe ich soeben auf den Namen "Fit my Needs" getauft. Worum es dabei geht, erfahrt ihr hier.

___

Sicher ging es dem einen oder anderen von euch schon einmal genauso: Ihr habt ein tolles Projekt im Kopf und möchtet es am Liebsten sofort umsetzen. Wäre da nicht das Problem, dass gerade das Papier, das ihr dafür nutzen wolltet, nicht die gewünschte Farbe hat.

Kern meines Projektes sollte ein Seerosenblatt und die dazugehörige Seerose sein. Für die Grundfarben meiner Koloration hatte ich mich bereits im Vorfeld entschieden, somit galt es also nur noch einige passende Papiere herauszusuchen. Die Papiere, auf die ich dabei stieß, waren zwar natürlich nicht im richtigen Farbton,  aber nahe genug daran, dass sich dieser mit Copic Markern ohne großen Aufwand schnell erreichen lässt- eben "Fit my Needs" ;-)



Bei der Verwendung von farbigem Papier könnt ihr mit der Koloration meist genauso verfahren, wie ihr es von weißem Papier gewöhnt seid, nur solltet ihr hierbei darauf achten, dass die gewählten Nuancen zur Farbe des Untergrundpapiers passen und dass die Grundfarbe des Papiers eure hellste Schattierung darstellt. 


Bei meinem Beispiel waren die Stängel für das Schilf in der Grundfarbe des Papiers einfach zu hell, somit habe ich mich der Copics bedient, die ich auch für die Koloration des Seerosenblattes verwendet habe.


Um zu testen, ob die gewählten Copics gut mit dem Papier blenden, nehme ich, wie ihr hier sehen könnt, meist einen kleinen Schnipsel und probiere verschiedene Farben und Farbkombinationen darauf aus. Die Copic-Farben sollten sich nicht zu sehr vom Untergrund abheben aber auch nicht zu sehr blenden. Um Tiefe zu erzeugen, nehme ich auch hier meist 2 weitere Copics dazu.

Für das Untergrundpapier habe ich dann allerdings doch mein Airbrush-System herausgeholt und dazu diverse Copic Marker, die einerseits zum Papier und andererseits zum Seerosenblatt passen. Hiermit habe ich versucht, den Effekt einer Wasseroberfläche zu gestalten.


Nachdem nun alle Einzelteile ihre Schattierung erhalten hatten, habe ich das Ganze nur noch zusammengesetzt und das Ergebnis könnt Ihr hier bewundern.



Abschließend habe ich nun noch die Liste der verwendeten Copic Marker:

Seerose: R32-R20-R11-R00
Seerosenblatt und Schilfstängel: G94-G07-G05-G02-YG03
Schilfkolben: E25-E74-E71
Untergrund: BG18-BG15-BG13-BG10-G94-G07-G05-G02

 
Ich hoffe, mein Betrag hat euch gefallen. Über Fragen und Kommentare hier oder per Mail an doreen@das-bastelcafe.de freue ich mich immer sehr.

Vielen Dank fürs Vorbeischauen und bis bald,

eure Doreen.

Kommentare:

  1. Einfach fantastisch. Die Rose und alles drumherum gefällt mir sehr. Vielen Dank für´s zeigen und erklären.

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn, der Effekt ist dir sehr gut gelungen. Ich habe selten ein so schönes Bild mit diesen Stiften gesehen.
    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schoen gemacht, ganz etwas anders. Grusse Diny

    AntwortenLöschen
  4. Das ist mal eine ganz andere Karte aber sehr wirkungsvoll. Super.
    Lg Elfie

    AntwortenLöschen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!