Samstag, 18. Juni 2016

Tutorial: Edelsteine und Perlen

 

Hallo liebe Copic- Freunde! 
Hier ist wieder Erdbeerfröscchen. Heute habe ich für euch ein kleines Tutorial vorbereitet, in dem ich euch zeige wie man Edelsteine und Perlen colorieren kann. 


Bevor ich mit meinem Tutorial wirklich starte, habe ich hier noch einen kleinen Bücherschatz aus meiner kleinen Büchersammlung. Es ist eine Art illustrierte Sammlung von verschiedensten Ornamenten in Alltagsgegenständen, unter anderem auch Schmuck. Ich schmöker gerne in solchen Bildbänden um mir auch Inspirationen zu holen. Also schaut mal in alten Kisten und Bettkästen oder natürlich auf Flohmärkten, ob nicht vielleicht doch so etwas irgendwo schlummert. Dieses Buch beispielsweise habe ich zusammen mit meiner Großmama im Keller beim Aufräumen gefunden.
 

Für euch habe ich hier ein einfaches Edelsteinensemble mit einem Cool Gray Multiliner 0,03 vorbereitet. Die mit einem Bleistift eingezeichneten Facetten radiere ich natürlich vor der Coloration noch weg. Sie dienen für mich lediglich als Gedankenstütze. 
 

Der herzförmige Edelstein ist natürlich ein Rubin. Obwohl der Stein leuchtend rot ist, fange ich mit ein paar hellen Reflexen an, die durch die Lichtbrechung an den Facetten entstehen. Zwei schön leuchtende Farben hierfür sind: R20 und RV04. Mit der Pinselspitze male ich ein paar kleine unregelmäßige "Dreiecke" , die Form der geschliffenen Facetten auf den Stein.


Nun wähle ich die Stifte für den eigentlichen Basiston den Rubins. Dafür eignen sich das kräftige R27 und ein etwas helleres R14. Das R20 nutze ich für hellere Stellen. Wie im vorherigen Schritt fülle fast das ganze Herz mit kleinen Dreiecken auf. Ein paar Stellen lasse ich weiß. 
 

Mit R89 und einem V99 fülle ich nun noch den Rest auf. Ich benutze absichtlich kein schwarzen Copic, damit die Schatten nicht all zu hart wirken. Nun sieht die Oberfläche aus wie ein kleines Mosaik.


Den endgültigen Schliff erhält der Rubin mit einem weißen Buntsift und dem Copic Opaque White. Für ganz feine Linien habe ich hier einen Pinsel verwendet, der eigentlich für Nageldesign genutzt wird. Die Pinselspitze ist sehr dünn und stabil. Ein paar Schatten habe ich vorsichtig noch einmal mit einem schwarzen Bunstift ausgearbeitet.


Das Collier besteht aus einem tropfenförmigen Smaragd, der von Perlen eingefasst ist. Der Stein ist natürlich hier so groß, damit man die Schritte gut erkennen kann :)
Ich beginne wieder mit den hellsten Reflexen aus der leuchtenden BG- Familie: BG34 und BG10 habe ich mir ausgesucht. Auch den Smaragd gruniere ich mit lauter kleinen Dreiecken.


Der Smaragd reflektiert ein paar mehr verschiedene Nuancen als beispielsweise der Rubin. So kommen hier mit  YG11 und YG09 zusätzlich noch gelbgrüne Farben ins Spiel.


Nun fehlen noch ein paar dunklere Schatten, um dem Stein mehr Tiefe zu verleihen. Dazu nehme ich ein dunkles BG79 und G29. Um einen gleichmäßigen Farbauftrag zu erhalten, verblende ich die Verläufe noch einmal mit den helleren Grüntönen.


Zum Schluss erfolgt wieder das Finish mit Bunstift und weißer Tusche. 


Hier habe ich noch ein paar kleine Diamanten für euch: Das ist ein bisschen kniffelig, da sie ja normalerweise eigentlich eher weißlich duchsichtig sind, erst durch den Facettenschliff bricht sich das Licht in verschieden Farben. Im Grunde würde ich einen Diamanten farblich eher wie Glas colorieren. Einige helle Facetten habe ich erst einmal mit B000 und RV000 koloriert. Mit C7, C5 und C2 entstehen die dunkleren Facetten.  Da die Steine sehr viel kleiner sind, sollten auch eure "Dreiecke" kleiner werden. Gerade Diamanten sind oft fein geschliffen.


Bevor ich nun fast zum Schluss komme, habe ich hier noch ein paar kleine Perlen für euch. Sie sind eigentlich nicht schwer, ich spiele auch hier gerne mit verschiedenen Nuancen. Diese beiden hier haben einen etwas gelblichen Grundton mit E000 & Y000. Mit dem Blender wird der Farbübergang sanfter. An der Lichtquelle bleibt ein weißer Fleck.


Nun setze ich mit C1 einen Schatten und mit B000 und RV000 erhalte ich kleine Lichtspiele auf der Perle.


 Weiße Perlen passen eher zum Smaragdcollier. Weiß lässt sich gut mit C0, C1 und C2 darstellen. Die Perlen werden wieder mit etwas B000, Y000 und RV000 aufgepeppt.


Zum Schluss haben alle Schmuckstücke eine goldene Fassung erhalten. Die Diamanten werden von weiteren winzigen Smaragden eingerahmt. Der Ohrring hat einen größeren Blauanteil, so wird daraus ein Aquamarin.


Hier habe ich nun ein kleines Beispiel, wo Edelsteine und Perlen als Bildelement eingesetzt werden können. Dieses hier wird eine Motten-Fee, farblich passend dazu mit schimmernden Perlen und kleinen blauen Edelsteinen.

***
Eine kurze Zusammenfassung der verwendeten Farben: 
Rubin: R20, RV04, R27, R14, R89, V99
Smaragd:  BG34, BG10, YG11, YG09, BG79, G29
Diamand:  B000, RV000, C7, C5 und C2 
Perlen: E0000, Y000, B000, RV000, C5, C2, C1, C0
Copic Opaque White, weißer und schwarzer Bunstift


Für heute verabschiede ich mich erstmal wieder von euch.
Ich hoffe sehr, dass dieses Tutorial euch helfen konnte und wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren. Ich freue mich auf das nächste mal!
Euer Erdbeerfröschchen

 www.facebook.com/froschileinsfarbenwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!