Donnerstag, 6. Oktober 2016

Kakao-Karte: Die Zauberin

 

Liebe Copic-Freunde,
 ich, Erdbeerfröschchen, begrüße euch wieder herzlichst zu meinem neuen Beitrag im Oktober. Es wird wieder etwas dunkler, nebliger und manchmal etwas unheimlich. Passend dazu habe ich ein Set aus drei Kakao-Karten (6,4cm x 8,9cm) mit Zauberinnen. Diese Dame mit der Schleiereule ist eine davon. Ich zeige euch nun, wie ich sie coloriert habe.

 

Für die Lines wähle ich drei verschiedene Farben aus. Zunächst einmal Schwarz für die Dame an sich, einen sepia Liner verwende ich für die helle Schleiereule und für die feinen Linien der Lippen und Nase. Die Eule habe ich bewusst zart gelined, damit ich später das zarte Gefieder andeuten kann. Im Hintergrund seht ihr eine Gebäudefassade. Da die Wand in der Ferne steht, nehme ich ein dezentes Kaltgrau. 


 Ich starte nun mit der Schleiereule. Das Gefieder am Rücken wird braun-grau. Die Basis bilden E0000, E41, B0000 und etwas E33, sowie der Blender.
Das herzförmige Gesicht und die 
Brust bleiben weiß.


 Die Zwischenräume fülle ich aufsteigend mit N1, N2 und N4 auf. Vereinzelt zupfe ich mit N10 kleine Pünktchen, die markante Musterung, auf das Gefieder. Ich verblende noch einmal mit dem Blender.


Mit einem weißen Bunststift kann ich die Fläche noch etwas ebenmäßiger gestalten. Mit dem schwarzen Stift arbeite ich nochmal die Schatten aus. 


Im nächsten Schritt coloriere ich die Haut der Zauberin. Ich habe alle meine bevorzugten Farben aufgelistet: E0000, E000, YR00, R20, RV42 und für die Schatten BV000 und B0000. Details, die für die Copicspitzen zu dick sind,  arbeite ich wieder mit Bunstiften aus.



Zu der goldenen Maske und dem Schmuck, den ich mit Y28, YG95 W7 coloriere, passt ein vornehmes Weinrot: RV 69 und RV34.


Die Zauberin trägt einen lilafarbenen Schleier. Dieser Farbton eignet sich für eine mystische Atmosphäre. Die Basis bilden V04, V09 und V17. Mit RV42, RV14 und B0000 setze ich ein paar Lichtreflexe am Scheitel.



Nun folgen noch die roten Mohnblüten im Vordergrund: R14, R15, R27, R59 und für die Blütenmitte RV69. Die Blätter coloriere ich mit YG03, G82, G21 und BG99.


Feinheiten wie kleine Glanzlichter im Auge und die Perlen zeichne ich mit dem Copic Opaque White und der intergrierten Pinselspitze ein. Um die weiche Struktur der Federn hervorzuheben, streiche ich zunächst überschüssige Tusche ab und versuche die zarten Linien sanft nach außen hin auslaufen zu lassen. Die selbe Technik wende ich auch beim Gefieder der Schleiereule an.


Hier habe ich die bereits fertige Karte. Das Gemäuer habe ich in einem dezenten blau-grau coloriert und habe einige Farben der Zauberin wieder aufgegriffen: B0000, N1, N2, N4, BV0000 und E41. Etwas Strukur arbeite ich mit Buntsiften heraus.

Auf die schwarzen Tupfen der Eulenfedern setze ich noch kleine weiße Pünktchen. Das sind keine Glanzlichter, sondern tatsächlich ein weiteres Erkennungsmerkmal dieser Art.

Damit möchte ich mich auch schon wieder von euch verabschieden und freue mich, wenn ihr wieder beim nächsten Beitrag dabei seid.  
Bis dahin genießt die schöne Herbstzeit!
Euer Erdbeefröschchen. 

Kommentare:

  1. Ich bin wieder total begeistert von Deiner Kakaokarte und Deiner detalierten Anleitung.
    Die Eule sieht richtig echt aus *Wahnsinn*.

    Ich wünsche Dir auch einen goldenen Herbst (die schönste Jahreszeit wie ich persönlich finde und all meinen LIeblingsfarben grün, weinrot und orange)
    Gruß BAstelfeti

    AntwortenLöschen

Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden Kommentar sehr!